startseite > ausstellungen > marinka limat - kunstpilgerreise
heading heading

Da stand ich nun in meiner Galerie mitten in Mannheim und mit über 20 Jahren Ausstellungserfahrung und war völlig ratlos. Wenige Minuten zuvor hatte eine junge Frau meine Räume betreten. Euphorisch und mitreisend erzählte mir Marinka Limat, dass sie sich auf einer Kunstpilgerreise befinde. Die galerie grandel hatte sich die junge Schweizerin als eine Station auf ihrer weiten Reise gewählt. Jetzt aber bat mich die Performancekünstlerin, sie vor laufender Kamera für ihre Kunstpilgerreise zu segnen. Was nun weiter geschah, sehen und erfahren Sie bei der Eröffnung meiner – wie jeden August – außergewöhnlichen Sommerausstellung.

Die Begegnungen stehen im Zentrum von Marinka Limats Performances „Kunstpilgerreise“. Sie sind die Basis, in diesen Momenten kann das Kunstwerk entstehen. Dieses ist flüchtig, direkt, spontan und nicht wiederholbar. In den Momenten der Begegnung mit den unterschiedlichsten Leuten präsent zu sein, ist Marinka Limats performative Arbeit. Das Pilgern ist ein bekanntes Format, das in verschiedenen Religionen praktiziert wird. Marinka Limat überträgt es aus dem religiösen in den Kunstkontext. Unterwegs zu Fuss zu einem „Kunstmekka“ untersucht sie dessen Anziehungskraft. Bei den Institutionen, die sie unterwegs besucht, bittet sie um „Segnungen“ im Namen der Kunst, und sie lässt sich die Stationen der Reise im mitgeführten Pilgerpass bestätigen.

2011 hat Marinka Limat mit dem Master in Art Education an der Hochschule der Künste Bern abgeschlossen und lebt seitdem freischaffend in Fribourg und Berlin. Mit drei Kunstpilgerreisen stellte sich Marinka Limat seit 2013 unterschiedlichen Fragestellungen und sich selbst als Künstlerpersönlichkeit.