startseite > ausstellungen > claus stolz alchemy meets photography meets ... an empty chair
heading heading

Blauer Himmel. Badewetter. Claus Stolz richtet sein Aufnahmegerät aus. Direkt in die Sonne. Riesige Linsen bündeln die Strahlung auf den fotografischen Film. Erste feine Bläschen. Rasch mehr. Zarter Rauch. Eine große Blase bildet sich aus, wächst wie ein Ballon, glüht auf und verpufft, fällt knisternd in sich zusammen, der Film springt aus der Fixierung, es stinkt, weißer Qualm zwischen Linse und Film, der Strahlengang des Lichts, der Brennpunkt kurz erkennbar, der Film fängt Feuer, das Material verkohlt und erstarrt in bizarren Formen, Ascheflocken fliegen auf... Nun, die Regentonne ist gut gefüllt und normalerweise lässt es der Künstler ganz soweit gar nicht kommen. Wie weit aber doch, sehen wir hier: Auf Fotopapier vergrößerte quadratmetergroße Unikate und in Plexiglaskästen montierte Originalfilme: Kristalline Gefüge, geplatztes, geschmolzenes, strapaziertes Material bildet feinste Binnenstrukturen aus, wie in der Petrischale gewachsene Zellkulturen – ein fremder Kosmos, wie unter dem Mikroskop, geheimnisvoll lebendig. Wissenschaft trifft Kunst trifft Alchemie. Konkrete Fotografie, abstrakte Welten voll magnetisierender Kraft.

Ganz anders aber ebenso magisch die Bilder der „Blue Blazer“-Serie: Verwischte Gesichter. Ein kaputter Stuhl, Sperrmüll. Ein platter Autoreifen. Ein Nashorn ohne Horn. Eine elektrische Kuhbürste in Aktion, grellrosa lackierte Nägel. Verschwommene Gruseldeko und Wrestling im TV. Tag, Nacht. Unbehauene, beiläufige Aufnahmen, Bilder, die keinem Anliegen dienen, matte, ungerahmt kaschierte Prints von unglaublicher Tiefe - ein absurdes intergrundrauschen, wie Filmstills aus einem Traum, Bilder von dem, was uns letztlich ausmacht.

Blue skies, beach weather. Claus Stolz aims his photographic device: directly at the sun. Gigantic lenses concentrate its radiance onto the photographic film: the first delicate blisters, soon more, a fine smoke. A large bubble forms, grows like a balloon, smolders and goes out, collapses as it crackles, the film breaks out of its support, it stinks, white puffs of smoke between the lens and the film, the optical path of the light, the focal point briefly identifiable, the film catches fire, the material is charred and congeals in bizarre forms, flakes of ash fly up ... Yes, the water barrel is filled up and, no, normally the artist does not let things go quite so far. How far he does let them go, though, can be see here: one-off objects over a yard wide and high enlarged on photo paper or original pieces of film mounted in Plexiglas cases—crystalline formations, chipped, melted, worn-out material forming the finest structures between its edges, like cell cultures grown in a Petri dish ... an unknown cosmos, enigmatically vibrant, like that under the microscope. Science meets art meets alchemy: concrete photography, abstract worlds full of a magnetic power.

The images of the “Blue Blazer” series are completely different but just as magical: blurred faces. A broken chair, pieces of large junk, a flat car tire, a rhinoceros without a horn, an electric cow brush in action, nails painted hot pink, blurry horror decorations, and wrestling on TV. Day and night, raw and incidental photographs, images that serve no purpose, matte prints mounted without a frame and of unbelievable depth - an absurd background noise, like film stills from a dream, pictures of that which we ultimately are.